Motivation

Präsentationen sind überbeansprucht, aber unterbewertet

Präsentationen sind überbeansprucht, aber unterbewertet

Eine Frage, die viel zu selten gestellt wird: „Brauche ich dafür eine Präsentation?“

Oder wäre ein Memo ausreichend? Ein Gespräch sinnvoller? Viel Arbeit wird in Präsentationen gesteckt, die niemand vermissen würde.

Dagegen wird zu selten daran gearbeitet, dass jemand die Präsentationen, die wirklich notwendig sind, vermissen würde.

Präsentationen sind eine Chance zu inspirieren, zu motivieren, wach zu rütteln. Zu begeistern. Verständnis zu schaffen. Neugier zu wecken. Sie sind viel persönlicher als die meisten Texte, Broschüren, Webseiten oder E-Mails.

Viele unterschätzen, welchen Einfluss sie mit einer großartigen Präsentation haben. Sie behandeln sie wie eine lästige Pflicht, statt sie als Chance zu verstehen, etwas zu bewegen. Sie halten Präsentationen, weil alle es tun und wie alle es tun. Tun Sie das nicht.

Hinterfragen Sie, ob eine Präsentation notwendig ist. Und wenn sie notwendig ist, dann nutzen Sie die Chance, dass Ihnen alle zuhören.

12 Fragen: 12. Und nun?

Ok, Sie haben Ihre Zuhörer überzeugt, haben sie vor den Kopf gestoßen, wach gerüttelt und mitgerissen. Aber was können, was sollen die Zuhörer denn jetzt nach Ihrem Vortrag ganz konkret tun? Sonnenklar ist das nur Ihnen (ist es?).
Sagen Sie es Ihren Zuhörern! Formulieren Sie eine konkrete Handlungsaufforderung!

Was soll ich tun?

»Ok, Du hast mich überzeugt, aber was kann ich denn jetzt nach deinem Vortrag ganz konkret tun?«

Sonnenklar ist das nur Ihnen (ist es?). Für die Zuhörer aber ist alles neu. Sie haben sie vor den Kopf gestoßen, wach gerüttelt oder mitgerissen. Kopfnicken überall.

Aber sobald die Euphorie des Moments vorbei ist und jeder wieder in seinem Alltag gelandet ist, was dann? Wie setzen die Zuhörer jetzt um, was Sie in ihnen gepflanzt haben? Was können die Zuhörer ganz konkret als ersten Schritt tun? Welche eine Tat hat die größte Auswirkung? Gibt es vielleicht eine Checkliste?

  • Wenn du dich gesünder ernähren möchtest, dann ist der wichtigste Schritt …
  • Wenn du deine Qualitätsprobleme in den Griff bekommen möchtest, dann solltest du zuallererst …
  • Wenn Sie helfen wollen, dann spenden Sie hier …

Was nützt es, dass Sie Ihre Zuhörer überzeugt haben, wenn sie danach die neue Überzeugung nicht in die Tat umsetzen. Unterstützen Sie sie dabei. Geben Sie ihnen Handlungsempfehlungen mit auf den Weg. Sagen Sie ihnen, so konkret wie möglich, was sie jetzt tun sollen.

article placeholder

Sei so nett?

Mal ganz ehrlich: Wann haben Sie zuletzt in einer gähnend langweiligen Präsentation gesessen und am Ende doch höflich geklatscht? Wirklich verdient war der Beifall ja wohl nicht. Warum also? Mitleid? Gruppenzwang? Reine Erleichterung, dass es endlich vorbei ist?

Das mag höflich sein, aber das Problem dabei ist, dass der Vortragende die Konsequenzen seiner schlechten Präsentation nicht spürt. Er hat seinen Vortrag gehalten, alle haben geklatscht, vielleicht kam noch die ein oder andere Nachfrage. Fall erledigt. Feierabend.

Sein eigentliches Ziel aber, seine Botschaft in den Köpfen des Publikums zu verankern, wird er nicht oder nur sehr schwer überprüfen können. Ihm fehlt die direkte Rückkopplung. Hat die Entscheidung eines Kunden für oder gegen seine Firma an seinem Vortrag gelegen? Hat seine Präsentation dazu geführt, dass jetzt mehr Kollegen die neue Datenbank benutzen oder war es etwas anderes?

Ein Kompliment geht eben viel leichter von den Lippen als Kritik. Niemand will ein Buhmann sein. Wir beglückwünschen einen Kollegen gerne für eine tolle Präsentation. Eine schlechte schweigen wir lieber höflich tot. Und ein Kunde würde sich erst recht nicht die Zeit und Mühe machen, aus eigenem Antrieb konstruktives Feedback zu einem Vortrag zu geben, der ihn nicht überzeugt hat. Er meldet sich einfach nie wieder.

Nur Sie selbst als Vortragender sind der Ausweg aus diesem Dilemma. Seien Sie selbst der Antrieb. Warten Sie nicht auf andere. Ruhen Sie sich nicht auf dem Status Quo aus. Hinterfragen Sie. Und finden Sie heraus, wer Ihnen ehrlich die Meinung sagt.

Es liegt nur an Ihnen, eine großartige Präsentation abzuliefern!

Verwandte Artikel:

Toll, super, genial
Die 12 Geschworenen
Es wird unbequem
Wenn Sie einen Bericht schreiben

Let’s Talk: Ist das noch Arbeit oder macht das schon Spaß?

Heute zu Gast bei Let’s Talk: Tim Bruysten, Prof. für Game Design an der Mediadesign Hochschule in Düsseldorf und Inhaber der Beratungsagentur richtwert. Mit Erkenntnissen aus der Spieltheorie und dem Game Design berät er Unternehmen auf dem Weg zu mehr Produktivität, zufriedeneren Mitarbeitern und loyaleren Kunden.

Wir haben uns darüber unterhalten, wie Arbeit Spaß machen kann, warum 25% der Deutschen innerlich gekündigt haben und gleichzeitig im Verein Höchstleistungen bringen, warum manche Unternehmer erwachsener werden müssen und wie sinnvolle Spielregeln im Unternehmen die Motivation von Mitarbeitern erhöhen.

Weitere Links zu Let’s Talk

Folge 11 als MP3 herunterladen
Let’s Talk bei iTunes
Let’s Talk als Podcast abonnieren
Homepage von Let’s Talk

article placeholder

Wenn Präsentieren wie Urlaub wäre

Gestern war nicht nur Bundestagswahl, gestern war auch Herbstanfang. Und auch wenn sich die Sonne diese Woche noch einmal die letzte Ehre erweist, eins steht fest: Die entspannten Sommermonate sind vorbei. Jetzt wird im Job wieder richtig rangeklotzt. Konferenzen, neue Projekte und Jahresabschlussberichte stellen unsere frisch aufgetankte Sommerenergie schnell auf die Probe. Und wir ertappen uns dabei, seufzend an den Urlaub zurückzudenken, der nur ein paar Wochen her ist, aber Lichtjahre entfernt scheint. Laue Abende am Strand scheinen im Alltag doch irgendwie verlockender als klingelnde Telefone und drängelnde Chefs.

So ist das halt im Leben, Job ist Job und Schnaps ist Schnaps.

Oder?

Was, wenn Surfen Ihr Job wäre?

So muss es nicht sein, sagte der kluge Seth Godin neulich auf seinem Blog. Ein Job ist nur dann ein Job, wenn man ihn wie einen behandelt. Selbst die schönste Urlaubsaktivität würde so zum drögen Alltag werden:

What if surfing was your job? The risk of skin cancer. The falling. Sand in your socks. The people hassling you for your spot on the wave. The pressure to do more sets. The other guys at the beach who don’t appreciate your style. The drudgery of doing it again tomorrow, when the weather sucks. And then every day, from now on, never ceasing. Where would you go on vacation?

Your drudgery is another person’s delight. It’s only a job if you treat it that way. The privilege to do our work, to be in control of the promises we make and the things we build, is something worth cherishing.

To do: Begeistert sein!

In unserer Freizeit investieren wir ohne Mühe Stunden in anstrengende Aktivitäten. Wir laufen kilometerweit oder klettern Berge hoch, wir brüten im Hobbykeller über Detailarbeiten oder vertiefen uns stundenlang in Sachbüchern. Und zwar nicht, weil es auf irgendeiner To-do-Liste steht, sondern, weil es uns entspannt und Freude bereitet. Was wäre, wenn Sie Ihren nächsten Vortrag auch wie etwas behandeln würden, das Sie auch in Ihrer Freizeit gerne tun? 

Warum Sie das tun sollten? Weil Sie etwas wichtiges und spannendes zu sagen haben. Und weil es sich großartig anfühlt, andere Menschen von der eigenen Begeisterung mitzureißen. Wenn Sie auch Ihrem Vortrag diese Begeisterung schenken, statt ihn wie Arbeit zu behandeln, wird er sich auf einmal auch nicht mehr nach Arbeit anfühlen, sondern wie etwas, das Sie gerne tun.

Und das spüren dann auch die Menschen in Ihrem Publikum.

Verwandte Artikel:

Was meinen Sie eigentlich mit Begeistern?
Das will ich auch!
Was ich schon immer mal fragen wollte
Es wird unbequem

article placeholder

Was schlechte Lehrer anrichten

„Schlechte Lehrer ruinieren Talent.“ Lustig ist das nur in dieser Szene aus dem Film „Ferris macht blau“.

Keith Johnstone, Mitbegründer des Improvisationstheaters, in seinem Buch Impro – Improvisation and Theatre:

People think of good and bad teachers as engaged in the same activity, as if education was a substance, and that bad teachers supply a little of the substance, and good teachers supply a lot. This makes it difficult to understand that education can be a destructive process, and that bad teachers are wrecking talent, and that good and bad teachers are engaged in opposite activities.

Reden wir gar nicht erst über die Langweiler. Ob Sie zu den guten oder schlechten Vortragenden (= Lehrern) gehören, hat nämlich nichts damit zu tun, ob Ihr Publikum Ihren Vortrag toll fand. Sie können spannende Vorträge halten und trotzdem Ihr Publikum zerstören (sogar dann besonders gut). Sie können den richtigen Weg aufzeigen und gleichzeitig entmutigen, ihn zu beschreiten. Sie können umgekehrt motivierend sprechen, doch Ihr Publikum kann nicht in eigene Worte fassen, wofür eigentlich.

Ob Sie zu den guten Vortragenden gehören, hat etwas damit zu tun, ob Herr Linden oder Frau Jodat oder Frau Grimmel nach Ihrem Vortrag die Welt mit anderen Augen sehen. Ob sie wissen, was sie zu tun haben und ob sie motiviert sind, das auch zu tun. Wer nichts verändert hat, hat lediglich Zeit vergeudet.

Seien Sie einer von den Guten!

article placeholder

Es wird unbequem

Er ist ein Mensch wie Sie und ich. Glaubt an seine Sache und ist ziemlich gut darin. Er hat fix studiert und ist bei seinen Kollegen angesehen. Seine Leidenschaft für Papierflieger macht ihn auf eigenartige Weise liebenswert. Manchmal stellt er unbequeme Fragen.

Seine neue Projektidee geht ihm nicht aus dem Kopf.

Die haben ihm gesagt, das könne nicht funktionieren. Hätten sie schließlich schon immer anders gemacht. Und ob er denn überhaupt die Risiken mal durchgerechnet habe. Da werde er schon sehen.

Er rechnete. Die Ergebnisse überzeugten ihn, doch nicht die anderen. Er durfte seine Idee vortragen. Sie saßen alle da, aber seine Argumente bewirkten nichts. Weitermachen wie bisher. Einordnen in’s Glied.

Aber er kann nicht. Er weiß, dass er recht hat. Aber wie bringt er sie zum Zuhören? Wie zum Verstehen?

Die Kritiker sagen: „Das kannst du so nicht machen.“ Was, wenn sie recht haben? Er fühlt sich unwohl. Auch weil er weiß, dass er sie nicht mit ihren Mitteln überzeugen kann. Er muss die Komfortzone, die für ihn schon lange keinen Komfort mehr bietet, verlassen.

Deswegen ändert er die Spielregeln. Er hört auf seine Bauchgefühl, spielt nicht mehr nach ihren, sondern nach seinen Regeln.

Und auf einmal wird es den anderen unbequem. Die ersten zweifeln, weitere folgen. So hatten sie das noch gar nicht gesehen. Was wenn es risikanter ist, am Alten festzuhalten statt dem Neuen zu folgen? Vielleicht hat er recht?

Natürlich hat er recht. Aber erst in dem Moment, in dem er an sich selbst glaubt; in dem Moment, in dem er sich löst von den Zweifeln der anderen und sein Herz sprechen lässt, fällt der Widerstand in sich zusammen. Jetzt sehen es auch die anderen. Die, die sich ein Leben außerhalb der alten Regeln gar nicht vorstellen konnten. 

Dafür hat er viel riskiert. Eigentlich steht er nicht gern im Mittelpunkt. Aber da er an seine Sache glaubt, fest glaubt, musste er sich selbst verändern – und dadurch seine Welt.

Und jetzt? Jetzt haben sie ein neues System. Bis wieder einer ausbricht.

Nicht jeder möchte die Welt verändern. Aber wenn Sie es wollen, dann glauben Sie ja nicht, Sie könnten es, indem Sie sich immer an die Regeln halten. Ein Handy ohne Tasten? Bücher bestellen im Internet? Fußball ohne Stürmer? Präsentationen ohne PowerPoint? Was war nicht schon alles undenkbar.

Sie glauben an Ihre Sache? Dann brechen Sie die Regeln und überzeugen Sie andere davon. Das gelingt niemals mit den typischen PowerPoints, sondern erst, wenn Sie ausscheren, aus Ihrem Herzen sprechen und die Regeln brechen. Dann bewegen Sie die anderen.

Bewegen Sie etwas.

Bewegen Sie sich.

Verwandte Artikel

Bullet Points statt Ideen
Neue Wege
Einer muss sich quälen
Chance oder lästige Pflicht?

article placeholder

Zwing’ mich nicht

Zwing die Leute nicht etwas zu tun, sondern gib’ Ihnen die Möglichkeit es zu tun.

Unter diesem Motto könnte man die drei TED-Talks zusammenfassen, die von der diesjährigen TED-Konferenz letzte Woche in Long Beach bereits online sind.

Sind Schulen ein überflüssiges Relikt aus der Vergangenheit?

Sugata Mitra, Gewinner des TED Prize 2013, spricht über seine Vision einer neuen Ausbildung, die traditionelle Schulen überflüssig machen könnte. Schulen, wie wir sie kennen, seien ein Relikt der Vergangenheit (konkret: aus der Zeit des British Empire) und würden nur auf Gleichmacherei zielen. Statt durch das etablierte Schulsystem unsere Kinder zu zuverlässigen Marionetten einer „bürokratischen Verwaltungsmaschine“ zu erziehen, sollten wir darauf vertrauen, dass Kinder faszinierende Antworten selbst entdecken (wollen), wenn wir Ihnen nur die Möglichkeit geben. Sein Wunsch: Geben Sie Ihren Kindern die Möglichkeit zu freiem, selbst-organisierten Lernen. (Link zum Video)

Zahlen Menschen freiwillig für gute Musik?

Die Musikerin Amanada Palmer, die Ihre Karriere als Straßenkünstlerin begann, weiß heute: Fans zahlen gerne – aus freien Stücken – für ihre Musik, wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Mittlerweile stellt sie den größten Teil ihrer Musik unter einer Creative-Commons-Lizenz zum freien Download zur Verfügung. Sie ist überzeugt, dass man Menschen nicht dazu zwingen muss, für Kunst zu bezahlen. Die Voraussetzung dafür: ein direkter und enger Draht zu den Fans. Das jedoch ist mit den neuen Medien so einfach wie nie. Außerdem brauche man den Mut, um die Spende zu bitten, z.B. mit einem Kickstarter-Projekt oder Autogramm-Stunden nach dem Konzert. Mit anderen Worten: Wer fragt, dem wird geholfen. (Link zum Video)

Wie schafft man neue Jobs?

Die ehemalige Gouverneurin von Michigan, Jennifer Granholm, ist überzeugt, dass das gleiche Prinzip auch hilft, um in den USA neue Jobs zu schaffen. In ihrem leidenschaftlichen Appell an die TED-Besucher argumentiert sie, wie ein privater Fonds für „grüne Energie“ den Wettbewerb unter den Staaten um die besten Konzepte fördert. Sie glaubt daran, dass wenn jeder seine individuellen Möglichkeiten nutzt – Kalifornien beispielsweise die Sonnenenergie, Iowa die Windenergie – könne ein Sog entstehen, der nicht nur den Energiesektor, sondern den Job-Markt als Ganzes beflügelt. (Link zum Video)

Wenn Sie ein paar Minuten Zeit übrig haben, schauen Sie sich die Vorträge an; nicht nur wegen der ungewöhnlichen Ideen, sondern auch um zu beobachten, wie die drei Ihre Ideen präsentieren. Alle drei sind – auf ihre je eigene Weise – leidenschaftliche Verfechter ihrer Ideen, der eine besonnen, die andere euphorisch. Allen gemein ist das Geschichten erzählen. Mit Geschichten fesseln sie die Aufmerksamkeit ihres Publikums.

Geben Sie Ihrem Publikum die Möglichkeit, Ihnen zuzuhören

Übrigens gilt natürlich auch für Ihre Präsentationen: Sie können Ihr Publikum nicht dazu zwingen, Ihnen zuzuhören. Aber wenn Sie ihm die Möglichkeit dazu geben, indem Sie Ihre Ideen spannend und faszinierend präsentieren, hört man Ihnen nicht nur zu. Sie können dann in den Köpfen der Zuhörer etwas bewegen.

Weitere TED-Talks

Barry Schwartz über gesunden Menschenverstand
Große Zahlen begreifbar machen
Warum es sinnvoll ist, sich mit Design zu beschäftigen
Dan Pink über Motivation

article placeholder

Die Generation von morgen (und was die Generation von gestern über sie denkt)

Der Karriere-Spiegel interviewte den Personalberater Peter Herrendorf zu einer Umfrage des manager magazins über Berufseinsteiger unter 500 großen deutschen Unternehmen. Sein Fazit: Den Berufseinsteigern von heute fehle es an Leistungswille und persönlichem Ehrgeiz.

Mein Fazit: Mindestens Herrn Herrendorf, wenn nicht auch den befragten Personalchefs, fehlt es an Realitätssinn. Herrendorf im Wortlaut:

Leistungswille und Leistungshunger sind sicher ein Punkt, an dem es unterschiedliche Auffassungen gibt, um das einmal vorsichtig zu formulieren. Die Generation X ist meist über finanzielle Anreize, größere Führungsspannen oder Titel zu motivieren. Bei den Ypsilonern zieht das nicht so stark. Sie wollen spannende Aufgaben – und die Möglichkeit, sich individuell weiterzuentwickeln.

Verstehe ich das richtig? Weil die sog. Generation Y erkannt hat, dass Geld nicht alles ist, und dass Titel ohnehin nur was für Karrieremenschen mit zu starkem Ego sind; weil diese Generation Y also für sich entschieden hat, dass es viel motivierender ist, für eine spannende Aufgabe zu arbeiten, als für mehr Geld; und weil sich diese Generation weiterentwickeln möchte, sind sie für die Unternehmen weniger wertvoll?

Das Gegenteil dürfte doch der Fall sein. Was kann einem Unternehmen denn besseres passieren, als Mitarbeiter, die für ihre Aufgabe (statt für ihre Position) brennen? Wenn das Unternehmen diese spannenden Aufgaben nicht zu bieten hat, dann ist das doch wohl eher ein Mangel des Unternehmens, als ein Mangel des Bewerbers.

Für mich ist das eine gute Nachricht: Offenbar werden es in Zukunft diejenigen Unternehmen leichter haben, die an spannenden Themen arbeiten und die Ihren Mitarbeitern erklären können, warum die Arbeit, die sie für das Unternehmen tun, sinnvoll ist.

Herrendorf sagt weiter:

An persönlichem Ehrgeiz und der Einordnung in klassische Hierarchien hapert es noch – auch, weil sie von klein auf gewohnt sind, Autoritäten auf Augenhöhe zu begegnen.

Im Ernst? Wenn er, vermutlich stellvertretend für die befragten Personalchefs, persönlichen Ehrgeiz als Mangel an Motivation für finanzielle Anreize oder Titel definiert, dann irritiert mich das schon sehr.

Dass er aber allen Ernstes kritisiert, dass diese Generation Y eine Gleichbehandlung einfordert, ist bizarr. Kein Chef dieser Welt ist ein besserer Mensch durch seinen Titel. Er macht zuallerst einen anderen, aber nicht notwendigerweise einen besseren Job, als seine Mitarbeiter. Deswegen darf man auch Respekt in beide Richtungen erwarten. Die Mitarbeiter sind eben nicht seine „Untergebenen“, sondern in erster Linie Menschen, die wie er für die Ziele des Unternehmens arbeiten. Was gibt es natürlicheres, als dass sich Mitarbeiter auf Augenhöhe begegnen?

Genau so wie ich stolz bin, dass meine Kinder von mir Gleichbehandlung verlangen, freue ich mich, dass sich die Generation Y aus überholten Autoritäts-Denkschemata verabschiedet hat. Das ist eine Errungenschaft.

Verwandte Artikel

Dan Pink über Motivation
Des Pianisten Pobacke
Sind Vorlesungen überflüssig?
Neue Wege