was successfully added to your cart.

Präsentieren in Zeiten der Krise

By 22. Februar 2009Allgemein

Ob es in Krisenzeiten sinnvoll sei, Marketing zu verstärken oder zu verringern, wurde ich im Rahmen einer Blog-Diskussion von Designer Det Müller gefragt, der mir dieses sog. Stöckchen „zuwarf“. Präsentationen sind ja in aller Regel auch irgendwie Marketing, also was bedeutet das nun für Präsentationen?

Klar ist jedenfalls, dass es nie wichtiger ist als in Krisenzeiten, überzeugend auf den Punkt bringen zu können, warum ein Kunde gerade mir sein Vertrauen schenken sollte. Und was könnte verheerender sein, als sich hinter schwachen PowerPoint-Folien zu verstecken, die die Zuhörer schon nach der ersten Folie in den Schlaf schicken. Gefragt ist umgekehrt aber auch kein Blendwerk, das als reines Entertainment die Kunden letztlich hinters Licht führt, denn gerade jetzt wird genauer hingeschaut und stärker hinterfragt als sonst.

Was zählt, ist vielmehr, mit Kompetenz zu überzeugen und die (echten) Vorteile so zu präsentieren, dass sie verstanden werden und sich einprägen. Der bekannte amerikanische Marketing-Experte Seth Godin spricht in diesem Zusammenhang gerne von der purple cow und meint damit ein „bemerkenswertes“ Produkt. Es interessiert die Kunden nämlich nicht, einen durchschnittlichen Vortrag über ein durchschnittliches Produkt zu hören, sondern eine tolle Präsentation über ein bemerkenswertes Produkt.

Als Schlussfolgerung könnte man daraus ziehen: wer kein Produkt hat, über das es sich zu sprechen lohnt, der sollte vielleicht erst einmal seine Hausaufgaben machen. Für alle anderen lohnt es sich gerade jetzt, darüber nachzudenken, wie man über seine bemerkenswerten Produkte auch einprägsam und überzeugend spricht.

PS: Im Rahmen der Blog-Diskussion gebe ich das Blog-Stöcken an meine Blog-Kollegen Heide Liebmann, Stefano Picco und Matthias Schwenk weiter und bin gespannt auf ihre Meinung zu dem Thema.

Verwandte Artikel
Ein Menü aus Ideen
Ein unfairer Vorteil?
7 Jahre „Really Bad PowerPoint“