Heute vor 10 Jahren erschien der erste Beitrag in diesem Blog. Inzwischen sind es fast 600.

Für die vielen Anregungen, netten Worte, kritischen Hinweise und einfach aus ganzem Herzen: Ein riesengroßes Dankeschön an Sie und an alle Leser! Ein kleines bisschen stolz machen mich die vielen Leser, die diesem Blog schon viele Jahre treu sind – manche von ihnen sind von der ersten Stunde an dabei.

Vieles ist heute noch genau so aktuell wie zu der Zeit, als ich es geschrieben habe. Wollen Sie mit mir auf eine kleine Zeitreise gehen?

Im ersten Artikel, erschienen am 25.1.2008, kam Miles Davis zu Wort und er nahm Vortragenden die Sorge vor Fehlern, die auf der Bühne passieren, indem er riet:

When you hit a wrong note, it’s the next one that makes it good or bad.

Vier Monate später argumentierte ich, warum die Frage nach der Anzahl der Folien sinnlos ist – was jedoch Google nicht davon abhält, Unmengen von Suchenden mit genau dieser Frage zum Beitrag „Wie viele Folien pro Minute?“ zu schicken:

Es gibt keine allgemeingültige ideale Folienzahl! Ihr Inhalt, Ihre Zuhörer und Ihre Persönlichkeit bestimmen alles andere.

Christoph Koeberlins Gastbeitrag über „Bessere Typografie in Präsentationen“ aus dem Jahr 2010 ist bis heute der beliebteste Beitrag im Blog. Christoph hat heute noch recht, wenn er fordert:

Ein schöner Text verdient auch eine perfekte Form bis ins Detail!

Die Wahrheit über Steve Jobs’ „Reality Distortion Field“, die ich drei Jahre später „aufdeckte“, interessiert immer noch viele Leser:

Steve Jobs’ „Reality Distortion Field“ war das Ergebnis äußerster Sorgfalt in der Vorbereitung:

1. Das Streben nach Perfektion in der Vorbereitung der vorzuführenden Produkteigenschaften. Das schließt auch eine sorgfältige Planung ein, was überhaupt in welcher Reihenfolge vorgeführt wird, also die Planung der Story.

2. Das Streben nach dem besten Erlebnis für das Publikum. Nicht das Publikum soll sich quälen, sondern der Vortragende, damit das Verständnis des Publikums so einfach wie möglich wird.

3. Üben. Üben. Üben. Es ist eine Binsenweisheit. Aber eine wahre. Wer nicht übt, wird nicht souverän auf der Bühne stehen.

Im selben Jahr startete der Podcast „Let’s Talk“, dessen 21. Folge gestern erschienen ist. Viele Stunden neugieriger Gespräche mit interessanten Persönlichkeiten aus der Kommunikationsbranche sind dabei entstanden.

In 2015 erschienen die beiden Präsentationsmagazine „Nur mal kurz die Welt retten“ mit dem Schwerpunkt Storytelling und „Showtime“ mit dem Schwerpunkt Vorbereitung und einem ganz klaren Fokus:

30 Minuten Zeit und alle hören zu? Was für eine Chance. Nutzen Sie sie!

Letztes Jahr schließlich erschien mein erstes Buch „Der Aha-Effekt – Wie Sie Ihr Publikum für sich gewinnen“, sozusagen die Quintessenz aus – damals – 9 Jahren „Überzeugend präsentieren“. Das Börsenblatt fand:

Knackiger kann man Inhalte kaum vermitteln.

Doch genug der Nostalgie. Blicken wir lieber in die Zukunft. Ich finde, es ist an der Zeit, meiner Webseite ein neues Gewand zu geben. Ein Gewand, das den Inhalten wieder mehr Raum gibt, sie leichter auffindbar und wieder entdeckbar macht, nicht nur diese beliebtesten Beiträge, sondern auch viele neue. So ist der Blog hoffentlich eine noch größere Hilfe für Sie, andere Menschen für Ihre Sache zu gewinnen.

Für die Zukunft sind viele weitere Beiträge, Themen-Schwerpunkt und Projekte in Planung. Die neu gestaltete Webseite bietet mir die Möglichkeit, sie angemessen zu präsentieren. Bleiben Sie also dran. Es lohnt sich, öfter hier vorbei zu schauen.

Ihr,
Michael Gerharz

Keine weiteren Beiträge